Stress und die Auswirkung auf den Körper

Körper und Geist stehen in Verbindung und haben Einfluss aufeinander.

Stress, der ja auf den ersten Blick rein geistig ist, führ zum Beispiel zu Verengungen im Körper. Stress führt zu Verspannungen der Muskel und Verengung der Faszien. Am Anfälligsten für Verspannungen ist unser Hüftmuskel, der Ilopsoas. Daher dehnen wir in vielen Yoga-Einheiten auch vermehrt in diesen Muskel und stärken ihn.
Falls du weißt, dass Stress sich bei dir in einer anderen Körperregion manifestiert, versuche deine Atmung vor und auch während der Praxis auf diese Region zu konzentrieren. Lenke deine Aufmerksamkeit immer wieder genau dorthin.

Übungen, um deine Hüfte zu öffnen und den angehäuften Stress loszulassen:

  • low lunge (kleiner Ausfallschritt)
  • Krieger 2 
  • Taube
  • Schmetterling

Stress ist nicht per se schlecht. Wir kennen das wohl alle, dass man manchmal ein bisschen einen Stress braucht, um wirklich anzupacken und damit mal was weitergeht. Dieser Stress ist dann eigentlich ein guter Motivator. Wichtig ist dabei zu Erkennen, dass man gerade Stress hat. Und dass man im Auge hat, dass danach auch wieder eine ruhige Phase folgt. Eine Balance, von welcher ich auch schon im ersten Blog-Eintrag geschrieben habe beim Thema Stabilität & Leichtigkeit, ist auch zwischen stressigen Phasen und Ruhephasen essentiell. Zwischen rajas (Aktivität) und tamas (Trägheit). 

Daher ist es wichtig auch bei den Asanas seinen Körper zu beobachten, wahrzunehmen wie viel Stress, wie viel Anspannung noch ok ist und dann auch losslassen zu können, wenn man merkt, dass der Stress, welcher auf den Körper wirkt zu hoch ist. 

Das Loslassen fällt oft schwer, da wir es nicht gelernt haben. Im Alltag fällt es uns auch schwer von Zielen abzuweichen, die vielleicht zu hoch gesteckt sind und der Stress nicht nachlässt und sich auch nicht mehr positiv anfühlt. 
Durch Loslassen Zufriedenheit zu finden mit dem was ist, das ist eine große Herausforderung im Alltag.
Probiere es einmal aus und halte deine Sinne die nächsten Tage offen, für Aspekte in deinem Leben, die zu Stress führen, der dir nicht guttut. Kannst du diesen Aspekt loslassen?

Im Yoga können wir uns durch aktives Loslassen an die Herausforderung annähern. Der Atem führt uns dabei und vergiss dabei nicht:

Yoga Haltungen passen sich dem Menschen, dir, an. Nicht umgekehrt.

%d Bloggern gefällt das: